Snooker - Regeln

Nach den Regeln des "The Billard and Snooker Control Council"

Die Kugeln

Gespielt wird mit 15 roten und 6 farbigen(schwarz, pink, blau, braun, grün, gelb)Kugeln und natürlich der weißen Kugel(Cue-Ball).

Begriffsdefinitionen

  1. Kugel vom Tisch: Eine Kugel, die vom Tisch herunterfällt, gilt als "aus dem Spiel"; farbige Kugeln werden auf ihre Spots zurückgelegt, rote Kugeln werden aus dem Spiel genommen.
  2. Kugel On: Eine Kugel ist On, wenn sie vom Spieler nach den Regeln angespielt werden darf.
  3. Spieler On: Ein Spieler ist On einer Kugel, wenn er diese nach den Regeln spielen darf.
  4. Snooker: Ein Spieler ist snookered in bezug auf eine Kugel, wenn er diese nicht direkt in gerader Linie anspielen kann.
  5. Angesagte Kugel: Als angesagte Kugel gilt die Kugel, die ein Spieler den Regeln entsprechend, als diejenige ansagt, die er zuerst mit dem Cue-Ball anspielen will.

Kugelaufbau

Die 15 Roten werden im Dreieck so aufgebaut, daß die Kugel an der Spitze so nah wie möglich an der Pink liegt, ohne diese zu berühren. Pink darf nach korrektem Aufbau nicht direkt in eine Fußtasche spielbar sein. Das Bild zeigt die restlichen Kugelpositionen.

Grundregeln

  1. Äußere Einflüsse: Wird eine Kugel von einem Nichtspieler oder durch sonstige Einflüsse bewegt, legt sie der Schiedsrichter nach eigenem Ermessen auf den ursprünglichen Punkt zurück; in schwerwiegenden Fällen kann sogar das ganze aktuelle Spiel wiederholt werden.
  2. Der Gegner: Der Gegner soll sich nicht im Blickfeld des Spielers bewegen oder stehen und sich ruhig verhalten; er soll entweder in einem angemessenen Abstand Platz nehmen oder ruhig stehen. Sollte der Gegner den Raum verlassen müssen, darf er einen Stellvertreter für die Wahrnehmung seiner Rechte beauftragen.
  3. Spielbeginn: Das Spiel gilt erst dann als begonnen, wenn die Weiße im "D" aufgesetzt und von dem beginnenden Spieler mit der Queuespitze angestoßen wurde.
  4. Der Schiedsrichter: Der Schiedsrichter entscheidet alleine über faires oder unfaires Spiel. Er soll die korrekte Durchführung des Spiels nach den Regeln überwachen. Er soll auf eigene Verantwortung das Spiel leiten und gegebenenfalls unterbrechen, wenn seiner Meinung nach die Regeln nicht eingehalten werden. Fragen im Rahmen des Spiels darf er nur nach Aufforderung durch den Spieler klären, z. B. ob eine Kugel korrekt aufgebaut ist. Der Schiedsrichter darf zu seiner eigenen Meinungsbildung im Zweifelsfalle Aussagen von Zeugen heranziehen. Der Schiedsrichter darf keine Hinweise oder Tips in bezug auf die aktuelle Spielsituation geben.
  5. Spielverlust: Ein Spieler, der sich auch nach Aufforderung durch den Schiedsrichter weigert, das Spiel aufzunehmen, verliert das Spiel. Ebenso kann ein Spiel durch den Schiedsrichter als für einen Spieler verloren gewertet werden, wenn sich dieser nach Ansicht des Schiedsrichters willentlich oder wiederholt unfair verhält. Der Spieler muß damit rechnen, mit einer Sperre auch für künftige Veranstaltungen belegt zu werden.
  6. Durchstoß: Durchstöße sind verboten. Strafe siehe Regeln für Weiße Press. Ein Stoß gilt als Durchstoß, wenn die Weiße mehrfach berührt wird oder die Queuespitze an der Weißen verbleibt, nachdem sich diese in Bewegung gesetzt hat.
  7. Sprungstöße: Stöße, bei denen der Spielball über eine Kugel springt sind verboten. Die Strafe erfolgt nach den üblichen Regelungen.
  8. Sonstige allgemeine Regeln: Nur der Schiedsrichter ist berechtigt, im Spiel befindliche Kugeln zu reinigen. Er soll dies auf Aufforderung der Spieler tun. Setzt ein Spieler sein Spiel fort, obwohl die Kugeln nicht korrekt aufgesetzt sind, ist er selbst verantwortlich. Er erhält jedoch alle erzielten Punkte, bevor der Schiedsrichter oder Gegner den fehlerhaften Aufbau reklamiert.

Das Spiel

Die Spieler müssen durch Los oder eine sonstige vereinbarte Methode bestimmen, welcher Spieler beginnt. Der beginnende Spieler hat Ball-in-hand, d. h. er spielt mit der weißen Kugel aus dem "D" auf die Roten. Die Weiße gilt als im "D", wenn ihr Mittelpunkt die Linien des "D" nicht überschreitet. Solange noch Rote auf dem Tisch liegen, muß zu Beginn jeder Aufnahme zuerst eine rote Kugel angespielt werden. Spielt der Spieler dabei eine Rote in eine Tasche, bekommt er dafür einen Punkt und das Recht einmalig auf eine Farbige zu spielen(er darf keine Rote anspielen). Der Spieler muß im Zweifelsfall die Farbige, die er anspielen möchte, benennen. Eine bestimmte Tasche muß nicht angesagt werden. Der Spieler ist jetzt On auf die benannte Farbige. Spielt er die Farbige nun in eine Tasche, bekommt er den Wert der Farbigen gutgeschrieben. Nach dem Versenken der Farbigen muß wieder eine rote Kugel gespielt werden. Es wird also immer abwechselnd eine Rote und eine Farbige gespielt. Bekommt ein Spieler nach den Regeln keinen Pluspunkt, ist Aufnahmewechsel. Wird die Weiße vom Tisch oder in eine Tasche gespielt, beginnt der Gegner mit Ball-in-hand seine Aufnahme aus dem "D". Nach einem Foul, bei dem die Weiße nicht vom Tisch oder in eine Tasche fiel, wird vom Ruhepunkt der Weißen direkt weitergespielt. Mit Ausnahme der Roten werden alle Kugel, die vom Tisch oder in eine Tasche gespielt wurden, wieder an ihrem zugehörigen Punkt aufgesetzt. Sobald alle Roten aus dem Spiel sind, werden die Farbigen in Folge ihrer Wertigkeit versenkt(gelb, grün, braun, blau, pink, schwarz). Die Kugeln werden jetzt nach korrektem Versenken nicht wieder aufgesetzt. Solange noch rote Kugeln im Spiel sind, muß der Spieler die farbige Kugel, die er spielen will benennen; diese Kugel bestimmt den Wert des Stoßes. Beispiel: ein Spieler benennt die blaue Kugel. Er spielt diese an, berührt danach mit der Weißen die Schwarze und die Weiße fällt in eine Tasche. Ergebnis Foul, 5 Punkte für den Gegner(Wert der Blauen). Zu seiner eigenen Sicherheit sollte ein Spieler immer die Kugel benennen, die er spielen möchte und versuchen diese nach bestem Können zu treffen.

Wert der Kugeln

Rot: 1
Gelb: 2
Grün: 3
Braun: 4
Blau: 5
Pink: 6
Schwarz: 7

 

Wiederaufsetzen der Farbgen

Der Spieler muß darauf achten, daß alle Kugeln den Regeln entsprechend aufgesetzt werden, bevor er weiterspielt. Rote werden nie wiederaufgesetzt. Jede Farbige, die in eine Tasche gespielt wurde, während noch Rote im Spiel sind oder infolge eines Fouls versenkt wurde, wird wieder aufgesetzt. Ist der regelgemäße Punkt bereits durch eine andere Kugel besetzt und die Farbige kann nicht ungehindert, sie darf auch keine andere Kugel berühren, auf ihren Platz gelegt werden, wird die Farbige auf den Punkt der Schwarzen gesetzt. Ist dieser ebenfalls besetzt kommt sie auf den Punkt der Pink. Ist dieser auch besetzt auf den Punkt der Blauen, Braun, usw.. Sind alle Punkte der Farbigen besetzt, werden die Gelbe, Grüne, Braune und die Blaue möglichst nahe an ihrem eigenen Punkt in gerader Linie zur Kopfbande aufgesetzt, ohne dabei die behindernde Kugel zu berühren. Pink und Schwarz werden in Richtung Fußbande in derselben Weise aufgesetzt.

Kugel gleichzeitig angespielt und versenkt

Mit Ausnahme von zwei Roten dürfen nie zwei Kugeln gleichzeitig angespielt oder in eine Tasche gespielt werden. Rote dürfen in beliebiger Zahl mit einem Stoß versenkt werden, jede zählt dabei einen Punkt.

Weiße "Press"(Touching Ball)

Berührt die Weiße eine Kugel, die On ist, muß der Spieler von dieser Kugel wegspielen, dabei darf er diese Kugel nicht bewegen. Der Spieler wird nicht dafür bestraft eine andere Kugel zu treffen. Er darf eine andere Kugel, die On ist, in eine Tasche spielen. Für das Versenken von Kugeln, welche nicht On sind, gelten die normalen Regeln. Berührt die Weiße eine Kugel, welche nicht On ist, muß er ebenfalls von dieser Kugel wegspielen und eine Kugel On berühren.

Beispiele:

  1. Rot ist On, die Weiße liegt press an Rot. Der Spieler spielt ohne Berührung weg von Rot, trifft Schwarz und der Spielball fällt in eine Tasche. Strafe 4 Punkte für den Gegner(Wert der Kugel On, mindestens aber 4 Punkte).
  2. Gelb ist On, Spielball liegt press an Gelb. Der Spieler spielt die Weiße ohne die Gelbe zu bewegen in eine Tasche. Strafe 4 Punkte für den Gegner(Wert der Kugel On, mindestens aber 4 Punkte).
  3. Rot ist On, die Weiße liegt press an Rot. Der Spieler spielt ohne Berührung weg von Rot und versenkt Schwarz. Strafe 7 Punkte für den Gegner(Wert der versenkten Kugel).
  4. Blau ist On, Spielball liegt press an Blau. Der Spieler spielt weg von Blau und bewegt sie dabei. Strafe 5 Punkte für den Gegner(Wert der Kugel On).
  5. Blau ist On, Spielball liegt press an Blau. Der Spieler spielt weg von Blau und trifft dabei keine andere Kugel. Der Stoß war korrekt. Es folgt Aufnahmewechsel.

Snooker nach einem Foul

  1. Ist ein Spieler im Anschluß an ein Foul seines Gegners in bezug auf alle Roten snookered, so darf er eine beliebige farbige Kugel benennen(Free Ball) und diese anstelle einer Roten anspielen und versenken. Er erhält einen Punkt, wie für eine Rote. Die Farbige wird aus der Tasche geholt und auf ihren Spot zurückgelegt. Der Spieler fährt fort, indem er mit dem nächsten Stoß auf eine farbige Kugel spielt.
  2. Ist ein Spieler im Anschluß an ein Foul in bezug auf eine Farbige Kugel snookered, es befinden sich keine Roten mehr auf dem Tisch, so darf er eine beliebige Farbige benennen. Versenkt er diese, so bekommt er die Punkte der Kugel On gutgeschrieben. Die angesagte Kugel wird wieder auf den Tisch gelegt und der Spieler setzt seine Aufnahme fort.
  3. Versenkt der Spieler beim Stoß auf die angesagte dennoch die Kugel On, so wird ihm auch in diesem Fall deren Wert gutgeschrieben.
  4. Werden die angesagte Kugel und die Kugel On versenkt, erhält der Spieler den Wert der Kugel On gutgeschrieben und setzt seine Aufnahme fort.
  5. Snookered ein Spieler seinen Gegner in den oben genannten Fällen mittels einer von ihm angesagten Kugel, so wird dieses als Foul gewertet. Eine solche Aktion ist aber kein Foul, wenn sich nur noch Pink und Schwarz auf dem Tisch befinden.
  6. Liegt der Spielball im Anschluß an ein Foul so hinter der Bande einer Tasche, daß der Spieler snookered ist(angled Ball), gilt die Regel Ball-in-hand.

Strafen

Ein Spieler, welche gegen diese Regeln verstößt, erhält

  1. keinen Punkt für den Foulshot, muß
  2. die Aufnahme beenden, verliert
  3. die in diesen Regeln zugrundegelegten Punktwertungen, die dem Gegner zugeschrieben werden und gibt
  4. dem Gegner das Recht zu entscheiden, von dem Punkt weiterzuspielen, wo der Spielball gerade liegt, selbst weiterzuspielen oder den Gegner den nächsten Stoß ausführen zu lassen. Die Mindeststrafe beträgt immer 4 Punkte.

Fouls

  1. Weiße wird versenkt: Strafe, Wert der Kugel On oder Wert der Kugel, die zuerst versenkt wurde(immer der höhere Wert).
  2. Die Weiße berührt zuerst eine Kugel, welche nicht On ist: Strafe, Wert der berührten Kugel oder der Kugel On(immer der höhere Wert).
  3. Spielball berührt keine Kugel: Strafe, Wert der Kugel On, mindestens 4 Punkte
  4. Snookern des Gegners nach einem Foul mittels der angesagten Kugel(nicht, wenn nur noch Pink und Schwarz im Spiel): Strafe, Wert der Kugel On.
  5. Spielball versenkt zwei Kugeln in einem Stoß(Ausnahme: zwei Rote oder Kugel On und angesagte Kugel): Strafe, Wert der höheren der beiden versenkten Kugeln.
  6. Bewegen einer "press" an der Weißen liegenden Kugel: Strafe, Wert der Kugel On oder der widerrechtlich bewegten Kugel(immer der höhere Wert).
  7. Eine Kugel fällt vom Tisch: Strafe, Wert der Kugel On oder der vom Tisch gefallenen Kugel(immer der höhere Wert).
  8. Versenken einer Kugel, die nicht On ist: Strafe, Wert der Kugel On oder der versenkten Kugel(immer der höhere Wert).
  9. Stoßen mit einer anderen als der weißen Kugel: Strafe, 7 Punkte.
  10. Spielen von zwei roten Kugeln in Folge: Strafe 7 Punkte.
  11. Spielen ohne Bodenkontakt: Strafe, Wert der Kugel On, mindestens aber 4 Punkte.
  12. Verwendung einer bereits versenkten Kugel zum Abmessen und damit zur Beurteilung der Spielsituation: Strafe 7 Punkte.
  13. Spielen während sich noch Kugeln auf dem Spielfeld bewegen: Strafe 7 Punkte.
  14. Nicht regelgerechtes Spielen der Weißen bei Ball-in-hand: Strafe, Wert der Kugel On, mindestens 4 Punkte
  15. Unerlaubte Berührung einer Kugel: Strafe, Wert der touchierten Kugel oder der Kugel On(immer der höhere Wert)
  16. Durchstoß: Strafe, Wert der Kugel On, einer angespielten oder einer versenkten(immer der höhere Wert)
  17. Springen des Spielballs über eine Kugel: Strafe, Wert der Kugel On, einer angespielten oder einer versenkten(immer der höhere Wert)
  18. Spielen außer der Reihe: Strafe, Wert der Kugel On, einer angespielten oder einer versenkten(immer der höhere Wert)

Beispiele

  1. Rot ist On. Der Spieler spielt Foul auf schwarz. Strafe 7 Punkte(Wert der Kugel mit der gefoult wurde).
  2. Schwarz ist On. Spieler trifft zuerst Rot, versenkt dann schwarz. Strafe 7 Punkte(Wert der Kugel On).
  3. Ein Spieler versenkt Pink und, bevor Pink wieder aufgesetzt ist, die nächste Rote. Strafe 6 Punkte(Wert der nicht aufgesetzten Kugel).

Regeln für bestimmte Fälle

  1. Trifft ein Spieler keine Kugel(Miss), kann der Schiedsrichter ihn auffordern, denselben Stoß noch einmal durchzuführen, wenn er meint, daß der Spieler absichtlich daneben gespielt hat. Der Spieler erhält für jeden Miss die in den Regeln vorgesehenen Punkte als Strafe. Trifft der Spieler bei Wiederholung allerdings korrekt, kann er entsprechend den Regeln Punkte erhalten und darf sein Spiel fortsetzen.
  2. Spielt ein Spieler offensichtlich auf eine bestimmte Kugel, braucht er diese dem Schiedsrichter nur auf Nachfrage zu bestätigen.
  3. Trifft ein Spieler bei Eröffnung keine Rote, kann sich der Gegner entscheiden, ob er von der Position der Weißen weiterspielt, der Startspieler von der Position der Weißen weiterspielt oder das der Startspieler seinen Stoß wiederholen muß.
  4. Solange die erste Kugel, die beim Eröffnungsstoß getroffen wird, eine Rote ist, darf auch über beliebig viele Banden gespielt werden.
  5. Nach einem Foul in Verbindung mit einem Snooker kann der Gegner entsprechend der Foul-Regeln das Spiel aufnehmen oder den foulenden Spieler auf die Kugel On weiterspielen lassen. Foul der Spieler ein weiteres Mal, wird diese Regel genauso wieder angewendet.
  6. Nur der Schiedsrichter darf Kugeln auf dem Tisch reinigen. Er sollte dieses auch auf Aufforderung der Spieler tun.
  7. Der Spieler ist dafür verantwortlich, daß alle Kugeln korrekt aufgesetzt sind, bevor er weiterspielt.

Snooker

Ein Spieler ist snookered, wenn er eine Kugel On nicht von beiden Seiten frei anspielen kann, ohne daß ihn eine andere Kugel, welche nicht On ist, hindert. Das heißt, daß auf beiden Seiten der Kugel ein ganzer Kugeldurchmesser Platz sein muß. Der Schiedsrichter muß eine Kugel für frei spielbar erklären, ohne daß ihn der Spieler dazu auffordert.

Bewertung willentlicher Umgehung des Geistes der Spielregeln

Der Spieler bekommt das Spiel aberkannt. Er verliert hierbei entweder alle erreichten Punkte oder die Werte der auf dem Tisch verbliebenen Kugeln werden aufaddiert und dem Spieler abgezogen. Hierbei gelten die Roten 8 Punkte. Es wird immer die Regeln angewendet, die eine höhere Punktzahl ergibt.

Spielende und Unentschieden

Wenn nur noch die Schwarze auf dem Tisch liegt, endet das Spiel mit der nächsten Wertung, Punktgewinn oder -verlust eines Spielers. Gewonnen hat der Spieler mit der höheren Punktzahl. Entsteht durch diese letzte Wertung ein Unentschieden, wird die Schwarze auf ihren Spot aufgesetzt, und die Spieler losen um den ersten Stoß aus dem D. Die nächste Wertung beendet das Spiel.

Regelwerk der DBU

DBU = Deutsche Billard Union

Reglen Snooker der DBU - Stand 2014
Regeln Snooker - Stand 2014_Version 2.4.
Adobe Acrobat Dokument 299.0 KB